Samstag, 27. Juni 2015

Nachtrag...

… zu Flirrlicht, dem DaWanda-Shop meiner Freundin Isabel.

In dieser Woche ist nämlich ihr zweites Produkt online gegangen. Und zwar ein Familienplaner für die Handtasche.
Ihr kennt doch bestimmt alle diese riesigen Wandkalender mit vier bis sechs Spalten, wo jedes Familienmitglied seine eigene Spalte bekommt und man so alle Termine auf einem Blick hat. Und ohne den eine Mutter praktisch nicht leben kann.


Genau so einen Kalender hat Isabel jetzt im A6-Format entworfen, mit exklusivem Design. Finde ich super praktisch! Bisher habe ich nämlich in meinem normalen Taschenkalender immer tageweise mit den Namenskürzeln gearbeitet, aber da ist der Platz ja auch begrenzt.

Jetzt habe ich fünf Spalten pro Tag zur Verfügung, die ich individuell belegen kann (und die ich meinem Wand-Familienplaner exakt anpassen werde). Bei mir sieht die Aufteilung so aus:
Papa / Mama / Kind 1 / Kind 2 / Geburtstage und Diverses. Aber statt Geburtstage und Diverses hätte man auch Platz für ein drittes Kind, für die Oma oder viele andere Sachen.
Auf einer Kalender-Doppelseite ist eine Woche abgebildet und außerdem gibt es auch noch Monatsübersichten, so bleibt alles schön übersichtlich. Der aktuelle Familienplaner umfasst zeitlich 1,5 Jahre. Er beginnt nämlich mit dem Schulstart 2015 und endet zum Jahresende 2016.


Von mir besonders geschätzte Features an dem Taschenkalender sind noch das Kuvert, um alles Mögliche zu sammeln (bei mir Einkaufszettel!), ein Einmerkband und die farbliche Codierung der verschiedenen Monate. So findet man blitzschnell, was man sucht.
Zudem gibt es noch Seiten für Notizen (sehr wichtig, auf diesen führe ich immer mein Haushaltsbuch) und Stundenpläne (auch so eine super Idee!) und Platz für Notrufnummern. Und natürlich was ein Kalender sonst so braucht: Feiertage und Ferienzeiten, Sonnenaufgangs- und Sonnenuntergangszeiten und eine tabellarische Vorschau auf Januar und Februar 2017.


Und weil das optische ja auch seeehr wichtig ist: der Umschlag des Kalender besteht aus mattem Wurzelholzkarton und das Innenleben aus cremefarbenen, ungestrichenem Papier, was für eine ganz tolle Haptik sorgt. Außerdem ist es holzfrei, FSC-zertifiziert und ohne optische Aufheller. Da hat man gleich gratis auch noch ein gutes Gewissen der Umwelt gegenüber. ;) 
Das besondere Schmankerl ist aber der offene Rücken mit pinkfarbener Fadenheftung. Das macht den Kalender sehr robust. Ich kann euch ja verraten, dass Isabel ihren eigenen Kalender schon seit Monaten mit sich rum schleppt, um ihn auf Herz und Nieren zu testen und der Kalender sieht immer noch top aus!

Und wie beim letzten Mal gilt: danke, dass ich deine Fotos verwenden durfte, liebe Isabel. 


Donnerstag, 25. Juni 2015

Flirrlicht


Heute möchte ich euch etwas ganz Besonderes vorstellen. Eine liebe Freundin von mir, Isabel, hat nämlich vor ein paar Wochen bei DaWanda einen eigenen kleinen Shop eröffnet: Flirrlicht.

Da Isabel sehr viel Herzblut in ihre Produkte investiert und sie auch erst einmal auf Herz und Nieren prüft, gibt es derzeit genau ein ganz tolles Produkt mit seinen Ergänzungen in ihrem Shop. Nämlich einen wunderbaren Familienkalender.

Genauer gesagt ist es ein hochwertiger Magnetkalender, der gerahmt ist. Jeder Kalender wir individuell erstellt und besteht aus Stahlblech mit einem professionellen Fotoabzug. Dabei sind auch drei Magnete mit Pfeilen und ein Sonnenmagnet, die zum Markieren wichtiger Ereignisse verwendet werden können. Und als Herzstück bis zu fünf Fotomagnete, die mit den Fotos aller Familienmitglieder bedruckt werden. Direkt auf den Kalender sind die gleichen Fotos am jeweiligen Geburtstagsmonat noch einmal angebracht. Den Kalender gibt es übrigens in der Normalversion oder als Jumbo-Version, bei der Jumbo-Version sind auch die Magnete größer.


Natürlich kann man, bei Bedarf, noch Magnetsets nachbestellen. Daran merkt man auch, finde ich zumindest, dass Isabel den Kalender für Familien und zur Benutzung geplant hat. Denn zum einen verändern sie die Familienmitglieder ja im Laufe der Zeit oder vielleicht wächst die Familie ja auch noch weiter oder Magnete können ja auch mal verloren gehen.

Ich habe den Kalender ja schon öfter live gesehen und finde ihn wunder-, wunderschön und so hochwertig gearbeitet. Ich kann mich immer gar nicht entscheiden, in welcher Hintergrundfarbe ich den Kalender am schönsten finde: himmelblau, seegrün, flieder oder doch nougat? Die Farben sind alle wunderbar und eine davon passt bestimmt in jede Wohnung.
Und: die Kalender gibt es nicht nur auf Deutsch, sie können auch auf Englisch, Französisch oder Spanisch bestellt werden.


Durch das Design des Kalenders können Kindergartenkinder auch ganz spielerisch ein Zeitgefühl entwickeln und einen Überblick übers Jahr bekommen.
Mit den mitgelieferten Magneten kann man auch viele Ereignisse markieren: wann habe ich Geburtstag? Wann ist endlich Weihnachten? Wann kommt Mama (muss ja nicht immer der Papa sein, ne?) endlich wieder von der Geschäftsreise heim? Wann ist Wochenende? Wann ist Oma-und-Opa-Tag? Solche und ähnliche Fragen höre ich ständig von meinem Kindergartenjungen und diese können mit dem Kalender ganz einfach beantwortet werden.


Was ich besonders toll an dem Foto-Magnetkalender finde ist, dass Isabel ihn speziell für Kinder (über drei Jahre) entwickelt hat. Da Isabel selbst Mama von zwei kleinen wilden Rabauken ist, weiß sie also ganz genau, worauf es ankommt. Der Kalender ist also auch ganz speziell dafür gemacht, dass Kinder die Magnete herumschieben und damit spielen können.

Isabel hat übrigens Fotografie studiert mehrere Jahre als selbstständige Fotografin gearbeitet. Sie macht einfach wunderbare Bilder und hat ein tolles Gespür für Momente. Das merkt man ihrem Kalender auch ganz deutlich an. Jedes Detail ist liebevoll ausgearbeitet und professionell umgesetzt. Und jeder der zwölf Monate hat ein perfekt passendes Bild erhalten.


P.S. Liebe Isabel, danke das du mir deine Fotos zur Verfügung gestellt hast. Ich selbst hätte sie niemals so gut in Szene setzen können, wie es dein Kalender verdient hat. 

Dienstag, 23. Juni 2015

Puschen und Waldbrandaustreter


Ich mag Sterne. Sie sehen hübsch aus und sind auch einfach zu Nähen. Bekennenderweise bin ich ja kein Applikations-Genie. Und noch ein hübsches Webband angenäht, schon können sich Puschen sehen lassen. 
Beide Puschen-Paare sind nach dem Puschen-eBook von Klimperklein genäht worden. 



Die lila-grauen Puschen sind für eine Kindergarten-Freundin meines Großen. Sie haben die Größe 26. Weil die Doppelgröße 26/27, wie sie eigentlich im eBook vorgegeben ist, zu groß gewesen wäre, habe ich vorne 0,5cm von der Sohle weg genommen.




Die orange-grauen Puschen sind für meinen Kindergartenjungen. Ich habe erst kürzlich seine neu entstandenen Kindergartenpuschen gezeigt. 
Aber in der Zwischenzeit haben wir festgestellt, dass es auch praktisch wäre, ein Paar Puschen daheim zu haben. Außerdem haben seine Füße seitdem einen Wachstumsschub gemacht, so dass die Puschen jetzt die Größe 30 haben. 30!!! Bei einem knapp 5-jährigen! Wo will der bloss noch hin...


Die Puschen zeige ich natürlich auch noch beim CreaDienstag und bei M4B (für Jungs) und Meitlisache (für Mädchen).


Freitag, 19. Juni 2015

this moment

"A Friday ritual. A single photo - no words - capturing a moment from the week. A simple, special, extraordinary moment. A moment to pause, savor and remember."


Inspired by Soulemama.

Donnerstag, 18. Juni 2015

Eine Haarseife für mich

Seit ein paar Monaten experimentiere ich mit Haarseife herum. Zuerst habe ich mich ewig nicht an Haarseife gewagt, weil ich befürchtet habe, dass es sehr kompliziert ist und das Ergebnis fürchterlich. Aber dann habe ich spontan einfach einmal ein paar Pröbchen bestellt und mein Glück versucht. Und was soll ich sagen: meine Haare sind total unkompliziert, was Haarseife angeht. 

Und auch wenn man erst einmal ein wenig herumexperimentieren muss, um die persönlich richtige Waschtechnik zu finden und die ideale Rinse, so lohnt es sich auf jeden Fall. Seitdem ich Haarseife verwende, habe ich viel weicheres, zugleich aber griffigeres Haar, das viel voller wirkt. Aber das für mich überzeugendste Argument pro Haarseife ist: der Haarausfall, den ich hatte, seit ich denken kann, ist weg. Dabei habe ich schon vorher seit Jahren mit silikonfreiem Shampoo meine Haare gewaschen und zuletzt nur noch Naturkosmetik verwendet. Und trotzdem: wo ich ging und stand ausgefallene Haare. Und jetzt nix mehr. Nur noch morgens beim Kämmen mal drei bis fünf Stück. Das hätte ich nie und nimmer für möglich gehalten.


Was lag also näher, wo ich doch selbst auch wieder Seife siede, auch Haarseife für mich zu sieden. Hier seht ihr also meinen ersten eigenen Rezeptentwurf für eine zu mir passende Haarseife. Drin sind Kokosöl, Olivenöl, Distelöl, Rizinusöl und schwarzer Tee. Außerdem leckere ÄÖs, nämlich Mandarine und Orange. Überfettet ist die Seife mit 3%, dass ist ein guter Anfangswert. Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig.
Ausprobiert habe ich die Seife noch nicht, ich will sie erst noch gut reifen lassen (und meine Pröbchen aufwaschen). Aber danach bin ich schon sehr gespannt.

Die Seife darf auch bei RUMS teilnehmen und ich bin schon sehr gespannt, was die anderen Damen so für sich gezaubert haben.

Dienstag, 16. Juni 2015

Punk!


Dieser Pullover hier ist nach dem Stoffmixpulli von Klimperklein entstanden. Allerdings in der denkbar einfachsten Version ohne geteilte Front. Dafür mit gefütterter Kapuze und Passe hinten.
Der Pullover ist für meinen großen Kindergartenjungen und hat die Größe 122. Ich fand, das Anarchy-Zeichen passt auch ganz hervorragend zu meinem Großen. Und ich war sehr gespannt, ob wir vom Kindergarten ein Reaktion bekommen würden. Haben wir aber nicht. ;)


Die Jerseys sind von Buttinette. Leider konnte meine Kamera nicht einfangen, dass das Orange eigentlich ein richtig krachendes Neon-Orange ist. Naja, müsst ihr euch halt einfach vorstellen. 


Natürlich zeige ich den Pullover auch bei M4B und beim CreaDienstag.



Freitag, 12. Juni 2015

this moment

"A Friday ritual. A single photo - no words - capturing a moment from the week. A simple, special, extraordinary moment. A moment to pause, savor and remember."


Inspired by Soulemama.

Dienstag, 9. Juni 2015

Strickmützchen für Baby Sarah

Heute zeige ich euch mal wieder etwas gestricktes. Es ist mal wieder das "Norwegische Babymützchen" geworden. Das ist inzwischen mit Abstand mein liebstes Geschenk für frisch gelandete neue Erdenbürger. Bevorzugt stricke ich die Größe für sechs Monate junge Babies. 
Das kostenlose Strickmuster findet ihr übrigens hier.


Dieses hier ist für die kleine Nachbarstochter entstanden, von der ich vorher noch nicht wusste, ob es Mädel oder Junge wird. Und Rot ist doch herrlich Unisex. Der bunte Rand ist übrigens ein Restchen Wollmeise. 


Weitere Versionen des Strickmützchen habe ich bereits hier (die habe ich damals für meinen kleinen Sohn gestrickt) und hier gezeigt.


Die Babymütze darf auch noch zum CreaDienstag, zu M4B und zu Meitlisachen (was für mich Jungsmama ja immer eine absolute Ausnahme darstellt).


So, und jetzt geh ich mal luschern, was ihr so alles Tolles gezaubert habt.




Freitag, 5. Juni 2015

this moment

"A Friday ritual. A single photo - no words - capturing a moment from the week. A simple, special, extraordinary moment. A moment to pause, savor and remember."


Inspired by Soulemama.