Donnerstag, 7. Mai 2015

Seifen sieden: altes Hobby, neu entdeckt

Früher, vor gefühlt gaaaanz langer Zeit, nämlich noch vor der Geburt meines großen Sohnes, habe ich Seifen gesiedet. Mit der Geburt habe ich es dann aber aufgehört, zum einen aus Zeitmangel und zum anderen auch, weil es mir zu gefährlich war. Wenn man selbst Seife siedet, hantiert man ja auch mit Lauge und diese in Kombination mit einem wuseligen Kleinkind... Nee, lieber nicht.

Inzwischen ist der Große gut im Kindergarten untergebracht und der Kleine hält zuverlässig mindestens 1,5 Stunden Mittagschlaf (wenn er denn zum Einschlafen zu bewegen ist). Und da in mir ja ein kleiner Öko schlummert hat es mich zunehmend aufgeregt, wie viele Plastikflaschen wir im Bad herumstehen haben: Duschgel für Mann, die Jungs, mich; Shampoos für Mann, die Jungs, mich; Badezusatz für Mann, die Jungs, mich.
Das wollte ich unbedingt reduzieren. Und so habe ich mich an mein altes Hobby, das Seifensieden, erinnert. Und da man für das Seifensieden nicht allzuviel braucht und ich auch noch etwas Natriumhydroxid im Keller hatte (so gut verstaut, dass ich erst einmal eine halbe Ewigkeit suchen musste), habe ich dann gleich mal einen Siedereiversuch gewagt. Ein Seifchen für mich sollte es werden, von der Rezeptur her nicht allzu schwer.


Ich gebs zu: der erste Versuch ist gräßlich misslungen und in der Mülltonne gelandet. Aber er hat mein fast vergessenes Wissen aufgefrischt und ich wusste sofort, wo die Fehler zu suchen waren. 
Der nächste Versuch ist dann gleich ganz prima gelungen und ich bin ja ehrlich gesagt nicht leicht zufrieden zustellen.


Die Seife ist üppig überfettet (leider wird meine Haut mit zunehmendem Alter immer trockener) und enthält lauter nette Zutaten: neben Olivenöl, Rapsöl, Kokosöl und Pflanzenfett auch noch Sahne,  Seidenproteine und rosa Tonerde. Und weil ich ja so ein Duftjunkie bin, wie hier schon erwähnt, hat die Seife auch einen leckeren Duft bekommen. Sie duftet dezent nach Tuberose. 

Und weil ich schon so lange nicht mehr mitgemacht habe und die Seife ja auch für mich ist, darf der Beitrag auch zu RUMS.

Kommentare:

  1. Das habe ich noch nie gemacht, aber schon oft gewollt. Deine Seifen sehen einfach zu schön aus ... :-)
    LG
    Frau H.

    AntwortenLöschen
  2. Hach, immer wenn ich sooo schön Seifen sehe, sollte ich mein NaOH auch mal wieder aus dem Keller holen :)
    Herzliche Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie schön. Wenn sie so toll duften wie sie aussehen hab ich mal Interesse, falls Du doch mal welche verkaufst.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht ja toll aus! Sehr schön sind die Seifen, die könntest Du wirklich glatt verkaufen. Ich hab übrigens gerade mit Begeisterung Deine Brotpostings entdeckt - ich backe schon seit längerem unser Brot auch nur noch selbst und wollte das auch schon lange mal posten. Muss ich jetzt endlich mal machen!

    Liebe Grüße
    Lilo

    AntwortenLöschen
  5. Oh toll.... Die riecht sicher supertoll...

    LG Hunni & Nunni

    AntwortenLöschen