Montag, 23. Februar 2015

Yankee Candle


Ich bin ein Duftjunkie. Ich liebe es, wenn es gut riecht. Am liebsten mag ich eigentlich natürliche Düfte, wie frisch geschnittenes Gras oder Brot/ Kuchen, welche(r/s) gerade im Backofen ist oder wie meine Kinder riechen.
Aber ich bedufte auch unser Haus gerne öfter mal mit einer Duftlampe. Und dafür habe ich seit einiger Zeit Yankee Candle Tarts für mich entdeckt. Mir gefällt einfach die Duftvielfalt und dass es immer wieder neue Duftkompositionen gibt. Und ich mag, dass das Wachs nach der Verwendung wieder fest wird und die Verschüttungsgefahr so sehr gering wird.


Im ersten Moment wirken die Tarts etwas teuer, mit einem Preis von ca. 2€ pro Stück. Aber da sie sehr duftintensiv sind und mir von zu intensiven Düften leicht übel wird, habe ich für mich einen kleinen Kniff entdeckt, damit die Tarts länger halten und ich kein Kopfweh bekomme.


Zuerst packe ich ein Tart so aus, dass die eine Seite mit dem Label erhalten bleibt. Dann teile ich das Wachstörtchen mit einem scharfen Messer in Viertel. 


Eines der Viertel bleibt draußen und die restlichen Viertel wickle ich, zusammen mit dem dazu gehörigen Label, in etwas Frischhaltefolie ein. In erster Linie, damit alles schön zusammen bleibt und sich das Gebrösel etwas im Zaum hält. 


Ein Viertel des Tarts kommt dann in die Duftlampe zum Schmelzen. Mir persönlich reicht ein Viertel wirklich üppig, um unser ganzes Haus zu beduften. Oft ist es sogar so, dass ich beim ersten Mal Schmelzen des Tarts das Teelicht nach ca. einer Stunde wieder aus mache, weil mir der Duft sonst trotzdem zu intensiv wird.


So sieht ein Viertel Wachstart dann geschmolzen aus. Wenn die Kerze aus ist wird das Wachs im Schälchen wieder fest. 
Um es, wenn es dann nicht mehr duftet, aus dem Schälchen wieder heraus zu bekommen, hat sich bei mir Folgendes bewährt: das Glasschälchen mit dem Wachs für ca. eine halbe Stunde ins Gefrierfach legen und dann kopfüber einmal kräftig (aber mit Gefühl, das Glas soll ja nicht zerbrechen) auf ein zusammengefaltetes Handtuch klopfen. So kommt das Wachs bei mir immer recht problemlos heraus.

Für gewöhnlich brenne ich (je nach Duftintensität des jeweiligen Törtchens) drei bis vier Teelichter ab, bis das Duftwachs dann fast allen Duft verloren hat. Wenn man das aufrechnet, dann habe ich pro Dufttart ca. 48h reine "Brenndauer" und der Duft bleibt ja auch wenn das Teelicht dann aus ist noch eine ganze Weile erhalten. Mit einem Tart kann ich also rund zwei Wochen unser Haus beduften. Und da relativiert sich für mich der Preis wieder. ;)

P.S. Gerade brennt übrigens Babypowder in meiner Duftlampe. 
P.P.S. Wie gehabt erzähle ich hier auf meinem Blog einfach von Dingen, die mir gefallen und die ich mag. Ich werde von keiner Firma gesponsert. 



1 Kommentar:

  1. Ich mag die Yankee Candle Tarts auch total gerne und handhabe sie genauso wie du =)
    Vanilla Lime ist einer meiner Lieblingsdüfte, da hab ich sogar ein grooooßes Jar ;-)

    AntwortenLöschen