Freitag, 27. Februar 2015

this moment

"A Friday ritual. A single photo - no words - capturing a moment from the week. A simple, special, extraordinary moment. A moment to pause, savor and remember."


Inspired by Soulemama.

Mittwoch, 25. Februar 2015

Zitronen-Rosmarin-Kekse

…in, naaaa? Dinoform, jawoll!


Ich muss zugeben: so langsam aber sicher fängt mir an das Wort Dinosaurier auf die Nerven zu gehen. Seit einem Jahr nichts als Dinosaurier. Ich höre täglich den Dino-Zug, die Titelmelodie verfolgt mich schon bis in meine Träume. Ich weiß mittlerweile genau, wo ich die besten Ausmal-Dinosaurier aus dem Internet ausdrucken kann und wie jeder noch so ausgefallene Dinosaurier geschrieben. Ich bin schon fast fit darin das Dinosaurier-Alphabet aufzusagen (A = Apatosaurus, B = Brachiosaurus, C = Corytosaurus, etc. Und nein, ich habe gerade nicht nachgeschlagen. ;)  )


Nun, neuerdings backe ich auch Dinosaurier-Kekse. Ich liebe ja mein Kind über alles und als ich die Ausstechformen gesehen habe, wusste ich genau wem ich damit eine Freude machen kann.


Die Keksausstecher habe ich bei Tortissimo entdeckt (ich war eigentlich auf der Suche nach Ausstechern für Ostern…), sie sind von einer Marke namens Cake Boss. Es sind Prägeausstecher, wie man sieht und erzielen echt recht schönes Ergebnis. Ich hab mir schon überlegt, dass ich damit auch Fondant ausstechen könnte. 
Ausgestochen werden können die wohl bekanntesten und beliebtesten Dinosaurier: ein Stegosaurus, ein Brachiosaurus, ein Tyrannosaurus und ein Triceratops.


Die Kekse selbst sind leider nicht so gut beim Kindergartenjungen angekommen, dafür beim Kleinkind um so besser. Sie schmecken frisch nach Zitrone und der Rosmarin rundet den Geschmack erstaunlich gut ab. Hier kommt das Rezept:


Zitronen-Rosmarin-Kekse


50g weiche Butter
4EL Zucker
-> beides zu einer cremigen Masse verrühren.

1 Biozitrone 
1 Eigelb
-> die Schale der Zitrone abreiben, den Saft auspressen. Beides mit dem Eigelb zur Zucker-Butter-Mischung geben und gut unterrühren.

2 TL fein gehackten Rosmarin (wenn möglich frischen)
200g Weizenmehl
-> beides dem Teig zugeben, in Frischhaltefolie einwickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank. (Ok, letzteres spare ich mir immer, weil ich die Teige dann so viel schlechter zu verarbeiten finde. Aber der Vollständigkeit halber hab ich es mal mit dazu geschrieben…).

-> Teig ausrollen und mit Keksausstechern Formen ausstechen.

1 Eiweiß
-> das Eiweiß mit einem Pinsel auf die Kekse auftragen.

-> Kekse bei ca. 160°C Umluft backen, bis sie goldgelb sind (ca. 10-15 Minuten, je nach Herd und ob ihr vorgeheizt habt).





Montag, 23. Februar 2015

Yankee Candle


Ich bin ein Duftjunkie. Ich liebe es, wenn es gut riecht. Am liebsten mag ich eigentlich natürliche Düfte, wie frisch geschnittenes Gras oder Brot/ Kuchen, welche(r/s) gerade im Backofen ist oder wie meine Kinder riechen.
Aber ich bedufte auch unser Haus gerne öfter mal mit einer Duftlampe. Und dafür habe ich seit einiger Zeit Yankee Candle Tarts für mich entdeckt. Mir gefällt einfach die Duftvielfalt und dass es immer wieder neue Duftkompositionen gibt. Und ich mag, dass das Wachs nach der Verwendung wieder fest wird und die Verschüttungsgefahr so sehr gering wird.


Im ersten Moment wirken die Tarts etwas teuer, mit einem Preis von ca. 2€ pro Stück. Aber da sie sehr duftintensiv sind und mir von zu intensiven Düften leicht übel wird, habe ich für mich einen kleinen Kniff entdeckt, damit die Tarts länger halten und ich kein Kopfweh bekomme.


Zuerst packe ich ein Tart so aus, dass die eine Seite mit dem Label erhalten bleibt. Dann teile ich das Wachstörtchen mit einem scharfen Messer in Viertel. 


Eines der Viertel bleibt draußen und die restlichen Viertel wickle ich, zusammen mit dem dazu gehörigen Label, in etwas Frischhaltefolie ein. In erster Linie, damit alles schön zusammen bleibt und sich das Gebrösel etwas im Zaum hält. 


Ein Viertel des Tarts kommt dann in die Duftlampe zum Schmelzen. Mir persönlich reicht ein Viertel wirklich üppig, um unser ganzes Haus zu beduften. Oft ist es sogar so, dass ich beim ersten Mal Schmelzen des Tarts das Teelicht nach ca. einer Stunde wieder aus mache, weil mir der Duft sonst trotzdem zu intensiv wird.


So sieht ein Viertel Wachstart dann geschmolzen aus. Wenn die Kerze aus ist wird das Wachs im Schälchen wieder fest. 
Um es, wenn es dann nicht mehr duftet, aus dem Schälchen wieder heraus zu bekommen, hat sich bei mir Folgendes bewährt: das Glasschälchen mit dem Wachs für ca. eine halbe Stunde ins Gefrierfach legen und dann kopfüber einmal kräftig (aber mit Gefühl, das Glas soll ja nicht zerbrechen) auf ein zusammengefaltetes Handtuch klopfen. So kommt das Wachs bei mir immer recht problemlos heraus.

Für gewöhnlich brenne ich (je nach Duftintensität des jeweiligen Törtchens) drei bis vier Teelichter ab, bis das Duftwachs dann fast allen Duft verloren hat. Wenn man das aufrechnet, dann habe ich pro Dufttart ca. 48h reine "Brenndauer" und der Duft bleibt ja auch wenn das Teelicht dann aus ist noch eine ganze Weile erhalten. Mit einem Tart kann ich also rund zwei Wochen unser Haus beduften. Und da relativiert sich für mich der Preis wieder. ;)

P.S. Gerade brennt übrigens Babypowder in meiner Duftlampe. 
P.P.S. Wie gehabt erzähle ich hier auf meinem Blog einfach von Dingen, die mir gefallen und die ich mag. Ich werde von keiner Firma gesponsert. 



Samstag, 21. Februar 2015

Coole Schlupfjeans

Heute zeige ich euch eine einfache Hose aus anthrazitfarbenem Jeansstoff. Die Hose ist beim großen Jungen recht beliebt und lässt sich auch mit allem kombinieren. Der Bund oben war laut Schnittmuster eigentlich auch aus Jeansstoff vorgesehen, aber ich finde Bündchenstoff schmiegt sich einfach besser an.


Das Schnittmuster ist aus der Ottobre 6/12 und heißt Lontoon Poika (oder so ähnlich). Die Hose ist in Größe 110 genäht und das Schnittmuster fällt auf jeden Fall größengerecht aus. Für meinen schmalen Jungen musste ich den Bund oben aber mit einem Gummi enger ziehen, sonst wäre die Hose die ganze Zeit gerutscht.


Vorne ist die Jeans mit Scheinschlitz und Münztasche versehen. Auf einer der hinteren Taschen findet sich die einzige Verzierung, die ich mir an der Hose erlaubt habe.




Freitag, 20. Februar 2015

this moment

"A Friday ritual. A single photo - no words - capturing a moment from the week. A simple, special, extraordinary moment. A moment to pause, savor and remember."


Inspired by Soulemama.

Mittwoch, 18. Februar 2015

MMM: Stricktuch Colonnade

Heute habe ich statt einer Strickjacke mein größtes und warmes, kuscheliges Tuch in die Arbeit angezogen. Und da es selbst gestrickt ist, zeige ich es auch beim MeMadeMittwoch. Und natürlich zeige ich das Outfit heute auch auf meinem Zweitblog


Ich habe es hier schon mal vorgestellt: das Tuch heißt Colonnade und wurde von Stephen West entworfen. Das Strickmuster wurde in der kostenlosen Online-Zeitschrift Knitty veröffentlicht.

Und so sieht das Tuch getragen (ohne dicken Schwangerschaftsbauch) aus. 

Montag, 16. Februar 2015

Kariert


Mein Großer wächst wie Unkraut. Aber nur in die Länge, in der Breite verändert sich nix. Inzwischen ist er eine echte Bohnenstange. Und für mich heißt dass, dass ich irgendwie gefühlt ständig Hosen nähe… Dieser Schlafanzug ist eine 116 und als der Kindergartenjunge ihn zur Probe angezogen hat, habe ich mit Entsetzten festgestellt, dass er wie angegossen passt. Eigentlich hatte ich den Schlafanzug auf Zuwachs genäht. Nun ja, wird der nächste halt eine Größe 122.


Die Schnittmuster sind beide aus der Ottobre und bereits bewährt und schon öfter von mir verwendet. Das Oberteil ist "More Grey" und das Unterteil "Sleepwalker". 


Für Schlafanzüge meiner Kinder verwende ich sehr gerne ausrangierte Kleidungsstücke von uns Eltern. In diesem Fall war die Hose eine alte Schlafanzughose von mir und das Oberteil war einmal ein Schlafanzugoberteil des Papas. 

Natürlich zeige ich den Schlafanzug auch bei M4B.


Samstag, 14. Februar 2015

this moment

"A Friday ritual. A single photo - no words - capturing a moment from the week. A simple, special, extraordinary moment. A moment to pause, savor and remember."


Inspired by Soulemama.

Donnerstag, 12. Februar 2015

Eine Torte für den Liebsten


Neeeein, diese Torte ist keine Valentinstags-Vorlage. Auch wenn man es anhand der Farbe und der Dekoration vermuten könnte und man sich bestimmt auch davon inspirieren lassen könnte.

Fakt ist allerdings, dass der Liebste nur wenige Tage vor dem Valentinstag Geburtstag hat. Und er liebt frische und fruchtige Kuchen. Und ich mag es Torten zu backen. Also habe ich eine win-win-Situation geschaffen und eine Beeren-Quark-Torte gebacken.
Wobei backen ehrlich gesagt übertrieben ist, weil kein Stück dieser Torte jemals das Innere des Backofens gesehen hat. In der Torte sind garteneigene Himbeeren und Erdbeeren verarbeitet, die noch im Tiefkühlfach geschlummert haben. Da ist der Geschmack des Sommers gleich wieder ganz nah…

Und als ich dieses zarte Rosa der Quarkmischung gesehen habe, konnte ich einfach nicht wiederstehen und habe die Torte noch mit ein paar Zuckerherzen dekoriert. Ist ja schließlich nicht für irgendwen. ;)


Rezept Sommerbeeren-Torte mit Quark:

100g weiche Butter
200g Butterkekse (oder Löffelbiskuits)
-> die Butterkekse fein zerbröseln (ich nehme immer einen Gefrierbeutel und das Nudelholz…) und mit der weichen oder zerlassenen Butter gut vermischen. Die Masse in einen Tortenring geben und gut festdrücken. Kühl stellen.

8 Blatt Gelantine
-> in kaltem Wasser einweichen.

200g Erdbeeren
200g Himbeeren (andere Beeren gehen selbstverständlich auch)
100g Zucker
-> gemeinsam kurz pürieren, so dass noch Stückchen bleiben. Oder eben ganz fein, wenn man das lieber mag.

1 unbehandelte Zitrone
-> waschen, Schale abreiben und den Saft auspressen.

500g Magerquark
-> Zitronenschale, Zitronensaft, Beerenpüree und Magerquark gut vermischen.

2 Becher Sahne
-> steif schlagen.

-> Gelantine ausdrücken und auf dem Herd bei sanfter Hitze auflösen, dann ca. 4EL von der Quarkmischung in die gelöste Gelantine geben und gut vermischen.
-> Dann die Gelantine-Quark-Mischung in die restliche Quarkmasse geben und gründlich unterrühren.
-> Die geschlagene Sahne in die Quarkmischung unterheben und die Mischung in den Tortenring auf den Keksboden streichen.
-> Torte am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Ich hoffe, die Torte schmeckt euch!

Montag, 9. Februar 2015

Kuschelige Kissen

Die Kinder und ich haben kleine Kuschelkissen. Beziehungsweise im Falle vom Kleinkind und von mir sind es die einzigen Kissen, die wir verwenden. Bauchschläfer und so…


Aber da die Kissen so ein Format haben, dass man dafür praktisch keine einzelnen Kopfkissenhüllen kaufen kann, bin ich so ungefähr einmal alle zwei Jahre gezwungen neue Kopfkissenhüllen zu nähen. Hier hatte ich schon einmal einen Schwung Kopfkissenhüllen gezeigt.
In diesem Fall war der Nähanlass, weil das Kleinkind jetzt seit ein paar Monaten auch ein eigenes Kopfkissen hat und die Bezüge einfach nicht mehr gereicht haben.


Ehrlich gesagt ist das Kopfkissenhüllennähen nicht gerade meine Lieblingsaufgabe, weil so langweilig. Aber ich gebe gerne zu, dass es unheimlich  befriedigend ist, die Kopfkissenhüllen dann Monat für Monat fleißig in Nutzung zu sehen.


Wie man sieht, haben drei der vier Kissen unterschiedliche Vorder- und Rückseiten. 


Die Stoffe sind ein Sammelsurium von DaWanda, Micha´s Stoffecke, IKEA und alten Kopfkissenbezügen.

Und natürlich dürfen auch die Kissenbezüge zu M4B.



Freitag, 6. Februar 2015

this moment

"A Friday ritual. A single photo - no words - capturing a moment from the week. A simple, special, extraordinary moment. A moment to pause, savor and remember."


Inspired by Soulemama.

Mittwoch, 4. Februar 2015

Ingenue zum MeMadeMittwoch

Heute habe ich einen Beitrag zum MeMadeMittwoch, der nicht wirklich brandneu ist.


Genau genommen hat der Pullunder schon einige Jahre auf dem Buckel, aber ich ziehe ihn nach wie vor sehr gerne an. Deshalb ist er auch wieder in meinem Winter-Capsule Wardrobe gelandet. Das gleiche Outfit zeige ich heute übrigens auch auf meinem anderen Blog.

Den Pullunder hatte ich vor einiger Zeit hier auf diesem Blog schon einmal gezeigt. Er ist nach dem Strickmuster "Ingenue" aus dem Buch Custom Knits von Wendy Bernard gestrickt. Ein tolles Strickbuch. Da sind nach wie vor einige Sachen drin, die ich gerne noch nachstricken möchte. Aber für größere Strickprojekte fehlt im Moment einfach die Zeit.



Dienstag, 3. Februar 2015

Stoffmix-Pullover mit Dinos

Wie man sieht sind Dinos hier noch immer ein groooooßes Thema. Nach dem Dinosaurier-Bademantel von gestern, hier noch mehr Dinosaurier.


Das hier ist der aktuelle Lieblingspullover vom Kindergartenjungen. Es ist ein Stoffmix-Pullover von Klimperklein, genäht in  Gr. 122. Durch die vorne geknöpfte Passe ist der Pullover ganz leicht anzuziehen und er sitzt auch locker genug, um darunter noch ein T-Shirt zu ziehen. 
Als Knöpfe habe ich wie immer KAM-Snaps verwendet. Wie konnte ich jemals ohne sie leben? ;)

Der Dinosaurier-Stoff ist ein Webstoff, den ich extra über DaWanda für diesen Pullover gekauft habe. Er heißt "Lil´ Dinos" von Michael Miller. Ich glaube, er ist noch immer kaufbar. 

Baumwoll-Webstoff: DaWanda
Nicky blau und braun: Buttinette
Bündchen: Sanetta 


Montag, 2. Februar 2015

Bademantel mit Dinosauriern


Der Morgenmantel ist eines der Werke, mit denen ich in letzter Zeit tatsächlich zufrieden war. ;)
Er ist für meinen Großen, der sich auch den Außenstoff mit den Dinos selbst ausgesucht hat. (Ich muss zugeben, ich hätte diesen Stoff wohl eher nicht für den Bademantel gewählt. Aber so schlecht finde ich ihn inzwischen nicht mehr.)

Der Morgenmantel ersetzt diesen hier, der auch fleißig getragen wurde. Allerdings wurde dieser inzwischen erstens sehr zu klein und zweitens wird er jetzt für das Kleinkind benötigt.

Das Innenleben des Bademantels ist übrigens ein klassisches aus Alt mach Neu: der hellgrüne Flanell war nämlich mal ein Spannbettlaken, dessen Gummizug kaputt gegangen ist. Ein weitere Vorteil des Flanells ist auch, dass es schon so eingetragen ist, dass er ganz herrlich weich und kuschelig und anschmiegsam ist.


Der Morgenmantel ist nach dem Schnittmuster Robot Dog aus der Ottobre 6/11 genäht, in Größe 122. Bei diesem Exemplar habe ich allerdings die Außentasche weg gelassen, weil sich herausgestellt hat, dass sie sowieso nicht genutzt wird. Und den Klettverschluss habe ich diesmal durch einen KAM-Snap ersetzt, der wirklich viel praktischer ist und auch besser hält. Beim Schrägband habe ich diesmal auch die Faulen-Version gewählt und bereits fertiges Schrägband gekauft. Mein erstes Mal mit käuflichem Schrägband und ich muss zugeben: es ist wirklich bequemer, als erst selbst Schrägband herzustellen. 

Außenstoff: ein Webstoff von Buttinette
Innenstoff: ein Flanell, der ehemals ein Spannbettlaken war
Schrägband: Buttinette

Der Morgenmantel darf auch noch zu M4B.