Dienstag, 17. Juni 2014

Stracciatellakuchen


In den letzten drei Wochen war mein Backofen ausgefallen. Und das mir, die ich den doch praktisch täglich nutze! Das waren drei wirklich laaaaange Wochen, gefüllt mit: Was koche ich, was nicht in den Ofen muss? Ich muss dran denken Brot zu kaufen! Und mit: Ich will Kuchen backen!!!

Aber heute habe ich endlich das benötigte Ersatzteil bekommen und direkt nach dem Einbau stand fest: heute gibt es Brathähnchen mit Ofenkartoffeln. Und danach wollte ich noch Kuchen backen. Eine kurze Inventur in der Küche ergab: nur die üblichen Basics sind da. Also ein Rührkuchen. Und da meine Männer (zumindest die zwei, die schon Kuchen essen dürfen) total verrückt nach meinem Stracciatellakuchen sind, habe ich eben schnelle diesen zusammen gerührt.


Das Schöne an diesem Kuchen ist, dass man die Zutaten garantiert im Haus hat und alles nur schnell zusammengerührt werden muss und ab in den Ofen. Und das Ergebnis ist - hmmmm!

So geht das Rezept:
250g Butter oder Margarine
5 Eier
250g Zucker (evtl. 1/3 oder 1/2 durch Stevia ersetzen)
1 Päckchen Vanillezucker
500g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
250ml Milch
100g (oder mehr) Schokotröpfchen/ Schokostreusel/ gehackte Schokolade

Butter/ Margarine mit dem Handrührgerät cremig rühren.
Eier, Zucker und Vanillezucker zugeben und alles cremig/schaumig rühren, bis sich der Zucker fast aufgelöst hat. Das dauert ein paar Minuten.
Milch, Vanillepuddingpulver, Mehl und Backpulver zugeben. Zuerst vorsichtig alles vermischen, dann ein paar Minuten auf höchster Stufe rühren. Dadurch verändert sich der Teig etwas und der Kuchen wird schön fluffig.
Dann noch kurz die Schokoladentröpfchen unterrühren, bis sie schön verteilt sind.
Den Teig in eine große (!) Kastenform oder Gugglhupfform geben.
Ca. 70 Minuten auf 160°C Umlufthitze backen. Wenn ihr eine Kastenform verwendet, dann den Kuchen nach 15 Minuten einmal längs einschneiden.
Am Ende der Backzeit noch mit einem Holzstäbchen den Gartest machen. Wenn noch Teig am Kuchen hängt, den Kuchen noch etwas länger backen. Wird er oben zu dunkel, einfach eine Alufolie drüber legen.

Hoffentlich schmeckt euch der Kuchen auch so gut wie uns.


Ich denke, der Kuchen darf auch am CreaDienstag teilnehmen. Schließlich ist er ein echtes Dienstagsprojekt. ;)

Kommentare:

  1. Sieht lecker aus! Wozu braucht's das Puddingpulver?

    Den Probier ich mal aus!

    Gruß
    Llewella

    AntwortenLöschen
  2. Keine Ahnung. :) Ich habe das Puddingpulver mal bei einer meiner Experimentierrunden mit rein geworfen und es hat uns lecker geschmeckt, deswegen habe ich es beibehalten. Damit schmeckt der Kuchen hier nämlich fast so wie der Schokolino-Kuchen einer bekannten Backmarke.

    LG, M.

    AntwortenLöschen