Donnerstag, 6. September 2012

Sauerteigkultur züchten

Da ich es im Mai ja so erfolgreich geschafft habe meinen Sauerteig über den Jordan gehen zu lassen und auch mein Back-up versagt hat, sah ich mich gezwungen einen neuen Sauerteig anzusetzen. Was mich aber (ganz ehrlich, so unter uns) total genervt hat, weil mein alter Sauerteig endlich so schön geworden war und ordentlich Treibkraft entwickelt hatte. Aber hilft ja nix, vorbei ist vorbei und ein neuer Ansatz musste her. Die Gelegenheit habe ich auch gleich genutzt und den Vorgang im Bild festgehalten. Wie immer haben die Fotos bei mir keine Fotografen-Qualität, aber ich denke, dass Wesentliche erkennt man.

Für den Ansatz benötigt man eine große Schüssel, Roggenmehl (wenn es ein Roggensauer werden soll), lauwarmes Wasser und sechs Tage Zeit.
Ich mische immer vier gehäufte Eßlöffel Mehl mit soviel Wasser, dass ein flüssiger Teig entsteht. Ähnlich der Konsistenz, die auch ein Pfannkuchen-Teig (der große Mann würde jetzt sagen: Eierkuchen-Teig!!!) haben sollte. Alles gut verschlagen, so dass keine Klümpchen übrig sind. Und diesen Vorgang einfach über vier bis fünf Tage wiederholen, bis der Teig deutlich säuerlich riecht und Blasen schlägt.

TAG 1
Frisch zusammengerührter Mehlpampf.

TAG 2
Es passiert noch nichts. Laaaangweilig.

TAG 3
Es kommt Leben in die Bude. Auch der Geruch wird langsam säuerlich.

TAG 4
Die Blasen werden feiner, der Geruch intensiver. Es riecht jetzt etwas so wie Federweißer.

TAG 5
Es ist vollbracht! So in etwas sollte ein fertiger Sauerteig aussehen. Und er riecht auch definitv säuerlich. In diesem Fall so stark, dass der große Mann einen nicht so netten Vergleich gezogen hat.

Für weitere und tief gehendere Infos verweise ich hier an das Sauerteig-Forum. Dort findet man wirklich alles wissenswerte rund um den Sauerteig (auch mit verschiedenen Mehlsorten) und Unmengen an Brotrezepten.





Kommentare:

  1. Endlich mal eine Anleitung die ich auch verstehe, danke!
    Verbackst Du denn den ganzen Sauerteig?

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Anleitung und Deine Brote sehen sooo lecker aus!

    AntwortenLöschen